Jarabacoa und Santiago de los Caballeros

Wir fahren vom Osten des Landes durch die Hauptstadt Santo Domingo in das Cibao Central Valley und besuchen die Städte Jarabacoa, sowie Santiago de los Caballeros.
Abholung bzw. Rückkehr in Bayahibe-Dominicus zum Beispiel vor den Hotels Viva Wyndham Dominicus Beach sowie Viva Wyndham Dominicus Palace. Aufgrund der Entfernung zur Region Punta Cana kommen nur wenige Touristen diese zauberhafte Gegend. Wir bieten diesen unvergesslichen Ausflug an, um mit euch die einzigartige Landschaft, sowie die Menschen kennenzulernen.
Den ersten Tag verbringen wir in der wunderschönen Stadt Jarabacoa. Dort werden wir das Umland, sowie die Wasserfälle erkunden und in einem Hotel in der Stadt die Nacht verbringen.
Der zweite Tag führt uns nach Santiago de los Caballeros. Die Stadt liegt im Norden des Landes und ist mit rund 600.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt der Dominikanischen Republik. Hier werden wir viel über die Bevölkerung, sowie die Kultur lernen und natürlich auch die einheimische Gastronomie erkunden.
Jarabacoa liegt in der Provinz La Vega ca. 30 Kilometer von Provinzhauptstadt Concepción de la Vega entfernt. Der Ort befindet sich auf 600 Höhenmetern im Zentralgebirge des Landes und hat rund 60.000 Einwohner. Der Berg Pico Duarte mit 3.098 Metern ist der höchste Gipfel der Karibik. Die Gegend wird wegen des Landschaftsbildes auch die „Schweiz der Dominikanischen Republik“ genannt. Die Nadelwälder duften betörend und rauschende Flüsse durchqueren Schluchten, die in Wasserfällen von hohen Klippen stürzen. Die Einheimischen nennen diese magische Landschaft „der Ort, an dem Gott schläft“. Das Klima liegt ganzjährig bei konstanten Temperaturen zwischen 16 bis 24 Grad. Dieser Dauerfrühling ermöglicht einen karibischen Garten und bietet die idealen Voraussetzungen für Gemüse-, Obst- und Blumen-Plantagen.
Unweit von Jarabacoa befinden sich die beiden Wasserfällen Salto Baiguate und Salto de Jimenoa. Dort erlebt man die atemberaubende Schönheit dieser faszinierenden und ursprünglichen Bergwelt aus nächster Nähe. Vom Berg El Mogote, dem rund 1.700 Meter hohen Hausberg von Jarabacoa, eröffnet sich ein traumhafter Panoramablick auf das Zentralgebirge. Constanza ist die höchstgelegene Stadt der Dominikanischen Republik. Natürlich finden sich auch hier die Spuren von Christoph Columbus. Auf dem heiligen Berg Sato Cerro soll er einst ein Holzkreuz aufgestellt haben und heute befindet sich dort eine Kirche, die der Maria de las Mercedes geweiht ist.
Santiago de los Caballeros ist als Herz des Landes bekannt und liegt im Norden. Mit rund 600.000 Einwohnern ist sie die zweitgrößte Stadt der Dominikanischen Republik. Sie wurde bereits 1495 gegründet und ist eine der ältesten von den Spaniern gegründeten Städte in Amerika. Wir werden hier viel über die Bevölkerung, sowie die Kultur lernen und natürlich auch die einheimische Gastronomie erkunden.
Wir besuchen das Kulturmuseum „Eduardo León Jimenez“ und „León Jimenez“, die renommierteste Zigarrenfabrik des Landes. Die Stadtbesichtigung endet bei den Monumenten der Dominikanischen Freiheitskämpfer und Helden. Nach einem köstlichen typisch dominikanischen Mittagessen kehren wir nach Bávaro, Punta Cana und Bayahibe zurück. Die vielen fantastischen Erinnerungen an ein unvergessliches Erlebnis werden euch sicher auch noch lange nach dem Urlaub begleiten.

Mehr Fotos findet ihr in unserer Kurzfassung:
https://geheimtrip-domrep.de/produkt/jarabacoa-santiago

Leistungen:
Transfer, Übernachtung, Essen und Getränke, alle Eintrittsgelder, deutschsprachige Reiseleitung
Ablauf/Programm
Erster Tag:
Abfahrt von Bávaro, Punta Cana, Bayahibe
Frühstück in Santo Domingo
Ankunft in Jarabacoa
Besuch einer Kaffeefabrik
Mittagessen
Besuch der Wasserfälle Salto Baiguate und Salto de Jimenoa
Panoramablick auf Plantagen
Übernachtung in einem kleinen landestypischen Hotel
Zweiter Tag:
von Jarabacoa nach Santiago
Kulturmuseum
Zigarrenfabrik
Denkmal der dominikanischen Helden
Mittagessen
Keramikfabrik
zurück nach Bávaro – Punta Cana, Bayahibe
Preise pro Peron:
Erwachsene: 249,00 Euro
Kinder unter 12 Jahren: 125,00 Euro
Private Tour: 349,00 Euro
Anmerkung:
Jarabacoa ist für seine vielfältigen Outdoor-Aktivitäten bekannt und es besteht die Möglichkeit individuell – gegen einen kleinen Aufpreis – am Wildwasserrafting, Quadrunning, Mountainbiketrips, Wasserfallklettern (Cascading) oder Reiten teilzunehmen.

Wissenswertes über Santiago de los Caballeros

Christoph Kolumbus ließ während seiner zweiten Reise im Jahr 1495 am nördlichen Ufer des Flusses Yaque del Norte eine Festung erbauen. Um die Festung herum entstand die spanische Kolonie Jacagua.
Der spanische Gouverneur Nicolás de Ovando verlegte die Siedlung im Jahr 1504 einige Kilometer weiter nach Norden auf das Gebiet des heutigen Jacagua. Dort ließen sich 30 spanische Edelleute (Caballeros) des St.-James-Ordens aus La Isabela nieder. Aus diesem Grund wurde die Stadt fortan Santiago de los Caballeros (englische Kurzform „James“) genannt. Im Jahr 1508 verlieh der spanische König Ferdinand II. der Stadt ihr Wappen, welches sieben rote und fünf weiße Jakobsmuscheln zeigt.
Santiago hat eine sehr bewegte Geschichte:
1562 – Zerstörung durch ein schweres Erdbeben und Wiederaufbau
1660 – Plünderung und Zerstörung durch den französischen Pirat Fernand de la Fleur
1690 – während des King-Williams-Krieges verteidigte sich Santiago in der Schlacht von Lemonade erfolgreich gegen die französischen Truppen
1775 – schwere Erdbeben und Wiederaufbau
1783 – erneute schwere Erdbeben und Wiederaufbau
1805 – im Konflikt zwischen Haiti und dem spanischen Teil Hispaniolas wurde Santiago von haitianischen Truppen geplündert und zerstört, ein Großteil der Einwohner wurde getötet.
1822 bis 1844 – Besetzung durch Haiti
1844 – am 30. März Befreiung durch Truppen der inzwischen unabhängigen Dominikanischen Republik
1861 bis 1865 – erneute spanische Kolonialherrschaft und Schwerpunkt der Unabhängigkeitsbewegung
1863 – Beginn des dominikanische Restaurationskriegs
1865 – endgültige Unabhängigkeit von Spanien
Mit der Unabhängigkeit begann der wirtschaftliche Aufschwung der Stadt. Der Anbau von Tabak und Zuckerrohr florierte und Eisenbahnverbindung zum Hafen Puerto Plata wurde gebaut. Mit der Herstellung von Pharmazeutika, Lederwaren und Möbeln siedelten sich neue Industriezweige an. Im Jahr 1915 nahm die Gesellschaft für Wasser und Elektrizität ihren Betrieb auf. 1962 nahm die katholische Universität ihren Lehrbetrieb auf. Seit 1953 ist Santiago Bistumssitz und ab 1994 Sitz des Erzbistum Santiago de los Caballeros. Im Jahr 2002 erfolgte die Eröffnung der Autobahn nach Santo Domingo sowie die Fertigstellung des Flughafen.